ERSTE SCHRITTE
ERSTE SCHRITTE

Leitung

Team

Finanzierung

BAMF (2009–2012)
Land Hessen (2010–2013)
Gemeinnützige Hertie Stiftung (2008–2016)
International Psychoanalytical Association (2011, 2013)
BMFSFJ (2012–2015)
Aktion Mensch (2015–2018)
Rotary Club Berlin (2016) (nur Berlin)
World Childhood Foundation (2016–2017)
Metzler-Stiftung (2017–2018)
Ursula Ströher Stiftung (2018–2019)
Crespo Foundation (2018–2019)

Laufzeit

07/2010 –

Projekt ERSTE SCHRITTE

Ein Integrationsprojekt für Kleinkinder mit Migrationshintergrund

Das Projekt ERSTE SCHRITTE ist ein Frühpräventionsprojekt für Familien mit Migrationshintergrund, das in Form von Gruppenangeboten die soziale Integration von Kleinkindern nachhaltig unterstützen soll. In einer Vergleichsstudie werden zwei verschiedene Präventionsangebote in Frankfurt/Main und Berlin durchgeführt und wissenschaftlich begleitet.

ERSTE SCHRITTE untersucht in Anlehnung an das FIRST STEPS-Projekt in Belgien (Leitung: Prof. Dr. P. Meurs) in einem prospektiven randomisierten Vergleichsgruppendesign zwei Frühpräventionsangebote zur Integration von Kleinkindern (0–3 Jahre) mit Migrationshintergrund in Frankfurt/Main und Berlin. Forschungsziel ist die Evaluation der Kurz- und Langzeitwirkungen der Präventionsangebote A und B über 6 Messzeitpunkte hinweg.

Das Projekt ERSTE SCHRITTE fördert mit Hilfe eines Curriculums die Kompetenzen der frühen Elternschaft und berücksichtigt durch psychoanalytisch geschulte Mitarbeiter*innen die individuellen Bedürfnisse der Mütter/Väter und Kinder. Die Hypothese lautet, dass das Präventionsangebot ERSTE SCHRITTE (A) hinsichtlich der Integration von Müttern/Vätern und Kindern mit Migrationshintergrund wirksamer ist als nicht-professionell moderierte, von Laien geleitete sogenannte „Elterntreffs“ (B). 

Ziel von ERSTE SCHRITTE ist es, ein Integrationsprojekt für Kleinkinder mit Migrationshintergrund anzubieten, das 

  1. wissenschaftlich nachweisbar dauerhaft die Integration von Kleinkindern mit Migrationshintergrund und ihren Müttern verbessert u.a. gemessen an besseren Deutschkenntnissen, weniger Stress der Kinder beim Eintritt in den Kindergarten, der (sozial-emotionalen) Entwicklung der Kinder sowie dem Deutschsprachniveau und der Abschlussquote der Integrationskurse ihrer Mütter, 
  2. sich besonders auf die Risikogruppe der akuten Migrantinnen und Flüchtlinge bzw. Familien mit bisher weitgehend gescheiterter Integration konzentriert und 
  3. als auch auf andere Standorte übertragbares Modellprojekt angelegt ist.

 

Bis 2019 hat Marianne Leuzinger-Bohleber gemeinsam mit Judith Lebiger-Vogel das Projekt geleitet und maßgeblich zu seiner Entwicklung beigetragen.

 

Kooperationspartner

 

Ausgewählte Publikationen

  • Lebiger-Vogel, J., Rickmeyer, C., Busse, A., Fritzemeyer, K., Rüger, B. & Leuzinger-Bohleber, M. (2015). FIRST STEPS – a randomized controlled trial on the evaluation of the implementation and effectiveness of two early prevention programs for promoting the social integration and a healthy development of children with an immigrant background from 0-3. BMC Psychology, 3:21.
  • Leuzinger-Bohleber, M. & Lebiger-Vogel, J. (Hrsg.) (2016). Migration, frühe Elternschaft und die Weitergabe  von Traumatisierungen – Das Integrationsprojekt „ERSTE SCHRITTE“. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Lebiger-Vogel, J., Rickmeyer, C., Fritzemeyer, K., Hettich, N. Leuzinger-Bohleber, M. & Meurs, P. (2019). FIRST STEPS: Psychoanalytically based prevention projects for migrant and refugee families in Belgium and Germany. Int J Appl Psychoanal Studies, 1–17.