IGEL
IGEL

Projekt IGEL

Individuelle Förderung und adaptive Lern-Gelegenheiten in der Grundschule

Ziel des Projekts IGEL ist es, verschiedene Unterrichtsmethoden individueller Förderung im naturwissenschaftlichen Sachunterricht an Grundschulen zu evaluieren.

Trotz der wesentlichen Fortschritte der Unterrichtsforschung in den vergangenen Jahren besteht weiterhin Forschungsbedarf dazu, wie (a) Kinder allgemein und insbesondere mit weniger günstigen Lernvoraussetzungen im Unterricht gefördert und (b) curriculare Basisstandards für alle Kinder erreicht werden können. Wie also kann Unterricht „adaptive Lernumgebungen“ bieten? Im Projekt IGEL werden dazu verschiedene Methoden (Kognitive Strukturierung, lernbegleitende Diagnostik und Peer Learning) im naturwissenschaftlichen Sachunterricht an Grundschulen evaluiert. In einer Interventionsstudie wurden 54 Lehrkräfte per Zufall zu den verschiedenen Methoden bzw. einer Kontrollgruppe zugeteilt und erhielten Fortbildungen zu einem Sachunterrichtsthema sowie zur jeweiligen Methode. Anschließend setzten die Lehrkräfte die Inhalte in ihren Klassen um. Zur wissenschaftlichen Begleitung fanden Befragungen von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern sowie Videographierungen des Unterrichts statt. Leitende Fragen der Auswertung sind:

  1. In welchem Umfang lassen sich Wissen, Überzeugungen und Handeln durch die Fortbildungen verändern?
  2. Welche kognitiven und motivationalen Effekte zeigen sich bei den Schülerinnen und Schülern im Vergleich zur Kontrollgruppe?
  3. In welchem Umfang profitieren Kinder mit weniger günstigen Lernvoraussetzungen (z.B. niedriges Vorwissen) von den Unterrichtsmethoden?
  4. In welchem Verhältnis stehen Unterrichtsmethoden, Selbstreguliertes Lernen und Unterrichtsqualität?

Zeitrahmen

Die Laufzeit des Projekts ist: 09/2009 - 09/2014. Die Intervention wurde im Schuljahr 2010/2011 in 54 hessischen Grundschulen durchgeführt.

Ausgewählte Publikationen

Decristan, J., Hondrich, A. L., Büttner, G., Hertel, S., Klieme, E., Kunter, M., Lühken, A., Adl-Amini, K., Djakovic, S.-K., Mannel, S., Naumann, A. & Hardy, I. (im Druck). Impact of additional guidance in science education on primary students’ conceptual understanding. The Journal of Educational Research.
Zu dieser Publikation ist am 11.09.2014 eine Pressemeldung erschienen.
Das Abstract zu dieser Publikation (pdf)

Fauth, B., Decristan, J., Rieser, S., Klieme, E. & Büttner, G. (2014). Student ratings of teaching quality in primary school: dimensions and prediction of student outcomes. Learning and Instruction, 29, 1–9. doi:10.1016/j.learninstruc.2013.07.001

Hardy, I., Hertel, S., Kunter, M., Klieme, E., Warwas, J., Büttner, G. & Lühken, A. (2011). Adaptive Lerngelegenheiten in der Grundschule: Merkmale, methodisch-didaktische Schwerpunktsetzungen und erforderliche Lehrerkompetenzen. Zeitschrift für Pädagogik, 57, Themenheft Individuelle Förderung und adaptive Lerngelegenheiten im Grundschulunterricht (Hrsg.: S. Hertel, J. Warwas & E. Klieme), 819–833.