IDeA-Sammelband
Startseite / Bildung praxisnah / IDeA-Sammelband / Entwicklungsverläufe verstehen - Kinder mit Bildungsrisiken wirksam fördern

Entwicklungsverläufe verstehen - Kinder mit Bildungsrisiken wirksam fördern

Sechs Jahre Forschung am IDeA-Zentrum in Frankfurt/M. brachten vielfältige Erkenntnisse. Erkenntnisse, die für die aktuellen Herausforderungen der Bildungspraxis relevant sind. Der 500 Seiten starke Sammelband ist im April 2017 im Kohlhammer Verlag erschienen.
  • Wie können Kinder in ihrer Entwicklung wirkungsvoll gefördert werden?
  • Welche Faktoren beeinflussen den Bildungserfolg von Kindern?
  • Wie gehen pädagogische Fachkräfte mit der wachsenden Heterogenität in den Kindertageseinrichtungen und Schulen um?


Mit Fragen dieser Art beschäftigen sich seit 2008 die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Frankfurter IDeA-Zentrums. Im vorliegenden Herausgeberwerk wird eine Zwischenbilanz nach sechs Jahren intensiver Forschung gezogen. Viele der berichteten Ergebnisse lassen sich unmittelbar mit aktuellen bildungspolitischen Diskussionen und mit Neuerungen der Bildungspraxis verknüpfen.

Das Buch gliedert sich in vier Abschnitte:

I  Bildungsrelevante Risiken

wie sozioökonomischer Status, Migrationshintergrund, Familienarmut, Lernstörungen und neurobiologische Risiken werden erläutert.

II  Bildungsrelevante Prozesse individueller Entwicklung

Beiträge aus der Grundlagenforschung befassen sich zum Beispiel damit, wie Kinder Sprache lernen, mathematische und schriftsprachliche Kompetenzen ausbilden und sich kognitive und soziale Merkmale entwickeln.

III  Individuelle Förderung von Lernprozessen

Im Fokus stehen die verschiedenen Lebens- und Lernumgebungen der Kinder. Dazu zählen Kitas und Schulen genauso wie ihre Familien, ihr Wohnumfeld und die Gruppen der Gleichaltrigen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen der Frage nach, inwieweit die Bildungskontexte auf die individuellen Bedürfnisse und Ausgangslagen der Kinder eingehen.

VI  Professionalisierung von pädagogischen Fachkräften

Der Forschungsbereich untersucht die Fähigkeiten und Kompetenzen von pädagogischen Fachkräften. Von Interesse sind außerdem die Überzeugungen, mit denen sie ihrer Arbeit nachgehen, und die hohen Erwartungen von Politik und Öffentlichkeit, die an sie gerichtet werden.

Ein abschließender Abschnitt betrachtet die Ergebnisse als Gesamtschau und bewertet die Erträge der IDeA-Arbeiten für die pädagogische Praxis.

Die Herausgeber

Dr. Ulrike Hartmann war Leiterin der Koordinationsstelle des IDeA-Forschungszentrums. Ihr Forschungsinteresse umfasst die Verknüpfung von wissenschaftlichen Erkenntnissen mit den Bedarfen der pädagogischen Praxis.

Prof. Dr. Marcus Hasselhorn ist Professor für Psychologie mit dem Schwerpunkt Bildung und Entwicklung, Geschäftsführender Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und wissenschaftlicher Leiter des IDeA-Zentrums.

Prof. Dr. Andreas Gold ist Professor für Pädagogische Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt und war von 2008 bis 2014 stellvertretender wissenschaftlicher Leiter des IDeA-Zentrums.

Inhaltsverzeichnis des IDeA-Sammelbandes

Hartmann, U., Hasselhorn, M., & Gold, A. (Hrsg.) (2017). Entwicklungsverläufe verstehen - Kinder mit Bildungsrisiken wirksam fördern. Forschungsergebnisse des Frankfurter IDeA-Zentrums. Stuttgart: Kohlhammer.